Koblenz unter englischer Besatzung?

 

Im August 1925 löste eine Meldung der Kölnischen Volkszeitung in der Stadtverwaltung Koblenz hektische Betriebsamkeit aus. Gerüchteweise sollte die Interalliierte Rheinlandkommission nach Wiesbaden übersiedeln, sobald die englischen Besatzungstruppen die Kölner Zone geräumt haben würden. In Koblenz sollten englische Besatzungssoldaten das französische Militär ablösen.

 

Kölnische_Volkszeitung_Nr_589_1925-08-12

Ausschnitt aus der Kölnischen Volkszeitung Nr. 589 vom 11. August 1925 (Kopie in StAK 623 Nr. 4642, S. 20).

 

Der Koblenzer Regierungspräsident riet auf Nachfrage der Stadtverwaltung zur Gelassenheit und erklärte, dass ihm von einer geplanten Belegung der Stadt Koblenz durch englisches Militär nichts bekannt sei. „Man wird den Verlauf der Dinge abwarten müssen“ (StAK 623 Nr. 4642, S. 3). Gleichzeitig wandte sich Dr. Herbert Wirtz in seiner Eigenschaft als Besatzungsdezernent an seinen Kölner Kollegen mit der Bitte, einen Beamten des städtischen Besatzungsamts in die Domstadt schicken zu dürfen, damit dieser sich ein Bild von den dortigen Verhältnissen machen könne. Wirtz schrieb, es sei „bekannt, dass die Ansprüche der englischen Armee bezgl. der Quartiergestellung höher sind als die der franz. Armee, vielleicht auch höher als die der Rheinlandkommission. […] Da die englische Armee sich aus Söldnern rekrutiert und erfahrungsgemäss ein Söldnerheer wesentlich mehr Verheiratete aufweist als eine reguläre Armee, so ist es zweifelhaft, ob Coblenz in der Lage ist, die dortseits gestellten Quartieransprüche vollauf zu befriedigen“ (ebd., S. 4).

Oberstadtinspektor John, Leiter des Koblenzer Besatzungsamts, schilderte in einem ausführlichen Bericht die Arbeitsweise der städtischen Besatzungsverwaltung in Köln. Wegen der gehobenen Ansprüche der Engländer und ihres zahlreichen Familienanhangs müssten in Koblenz im Falle eines Umzugs bis zu 350 weitere Wohnungen für Quartierzwecke zur Verfügung gestellt werden. Hinzu komme, dass nahezu alle englischen Offiziere ein privates Automobil besäßen, was in Köln die Beschlagnahmung von 53 Garagen nötig gemacht habe. Die dortige Besatzungsverwaltung sei wegen der hohen englischen Erwartungen „sehr stark, um nicht zu sagen überorganisiert. […] Gemessen an dem, was ich gesehen und gehört habe, muss die Organisation bei der [französischen] Armee [in Koblenz] und selbst bei der Rheinlandkommission dagegen als stümperhaft bezeichnet werden“ (ebd., S. 13). Während in Köln 100 städtische Bedienstete für die Besatzungsangelegenheiten von 5000 englischen Soldaten zuständig seien, erledigten in Koblenz 43 Beamte und Angestellte diese Aufgaben bei einer französischen Truppenstärke von 8000 Mann. „Das Kölner System auf Coblenz [zu] übertragen, würde […] einen Apparat von 125 Köpfen erforderlich machen“ (ebd., S. 14). Besonders erwähnte der Berichterstatter das große Sportbedürfnis der Engländer, das eine entsprechende Infrastruktur erfordere. „Sie unterhalten weiterhin eine aus 6 Kanonenbooten bestehende Rheinflottille, die dem Vernehmen nach auch in Coblenz stationiert werden soll“ (ebd., S. 16).

John schloss mit dem Fazit: „Für den Fall, dass Coblenz mit englischer Besatzung belegt werden sollte, scheint mir das dringlichste Erfordernis zu sein, alsbald mit dem Bau von Offizierswohnungen nach Kölner Vorbild zu beginnen, da unsere hiesigen Besatzungsbauten nach englischen Begriffen wahrscheinlich nur Mannschaftswohnungen sein dürften. […] Alles in allem kann gesagt werden, dass, wenn auch nur die Hälfte der augenblicklichen Kölner Besatzung nach Coblenz verlegt werden sollte, mit einer Abnahme der Quartierlast kaum zu rechnen sein dürfte, da ausser [in] Ehrenbreitstein und vielleicht noch [in] Pfaffendorf sich keine Unterbringungsmöglichkeiten bieten dürften und die Stabs- und Zentralstellen usw. in der Stadt untergebracht werden müssten. Auf Coblenz sollen die Engländer deshalb gekommen sein, weil ausreichende Kasernen zur Verfügung stehen, was in Wiesbaden nicht der Fall sei (in Köln sind 19 Kasernen in Anspruch genommen)“ (ebd., S. 18).

Die Verlegung der englischen Truppen von Köln nach Koblenz blieb aus, und auch die Rheinlandkommission zog nicht nach Wiesbaden um. Die Erleichterung in der Koblenzer Stadtverwaltung dürfte nicht gering gewesen sein.

 

Oberpräsidium_Kronprinzenstraße_1918

Dienstgebäude des Oberpräsidiums der Rheinprovinz in der Kronprinzenstraße (heute Stresemannstraße), 1918 (StAK FA 1-534). Seit 1920 war hier die Interalliierte Rheinlandkommission (IRKO) untergebracht.

 

Quelle: StAK 623 Nr. 4642: Einzug der englischen Besatzung in den Stadtbezirk Koblenz (nicht erfolgt), 1925.

Zum Zusammenhang mit der „großen Politik“ vgl. Angela Kaiser: Lord D’Abernon und die englische Deutschlandpolitik 1920-1926. Frankfurt am Main u. a. 1989 (Europäische Hochschulschriften, Reihe III, Bd. 362), S. 287-305 (Kapitel: Die Räumung der Kölner Zone im Rahmen der Entwaffnungsverhandlungen).

#Wirtz, Herbert #John, Oberstadtinspektor

 

Advertisements

Töpfer, Ziegeleien, Kalkbrennereien und Tonabbau in Koblenz

Anzeige_Ziegelei_Peters

Anzeige der Firma Gebrüder Peters mit Ansicht des Ringofens, Koblenzer Adressbuch 1883, Anzeigenteil, S. 47; vgl. Dilibri.

Peter Kleber widmet sich in seinem Aufsatz diesem bislang vernachlässigten Aspekt der Koblenzer Stadtgeschichte:

Töpfer- und Ziegelwesen, Kalkbrennereien und Tonabbau in Koblenz. Ein Rekonstruktionsversuch

Die Revolution von 1848/49 in Koblenz

Bürgerwehrhauptmann Kopp 1848

Friedensrichter Benedikt Josef Kopp in der Uniform des Koblenzer Bürgerwehrhauptmanns, Aquarell, Mittelrhein-Museum Koblenz, Inv.-Nr. G 1967/29.

Im Mai und Juni 1998 zeigte das Stadtarchiv zusammen mit dem Bundesarchiv und dem Landeshauptarchiv eine Ausstellung zur Geschichte der Revolution von 1848/49, die die Ereignisse auf europäischer und deutscher Ebene, in der Rheinprovinz und in Koblenz behandelte. Der Koblenz betreffende Teil wurde stellenweise überarbeitet und ist nachfolgend verfügbar.

Die Revolution von 1848/49 in Koblenz

Michael Koelges: Die Revolution von 1848/49 in Koblenz – Vortrag vom 30. Juni 1998

#Kopp, Benedikt Josef

Koblenzer Häuserbuch

häuser

Koblenzer Häuserbuch
Herr Manfred Gillissen hat in jahrzehntelanger, mühevoller Forschungstätigkeit eine umfangreiche Materialsammlung zusammengetragen, die die Geschichte der Koblenzer Profanbauten (Wohnhäuser, Adelssitze, Wirtschaftsgebäude etc.) zum Teil bis zurück in die Zeit des Hochmittelalters dokumentiert. Seine überarbeiteten Exzerpte aus Archivalien des Stadtarchivs Koblenz, des Landeshauptarchivs Koblenz sowie weiterer staatlicher und Familienarchive hat Herr Gillissen freundlicherweise dem Stadtarchiv überlassen mit der Erlaubnis, sie im Internet zu publizieren. Somit steht nunmehr ein reicher stadt- und baugeschichtlicher, aber auch genealogischer und sozialgeschichtlicher Fundus zur Verfügung, dessen Wert für die Koblenzer Lokalgeschichte bis zur Mitte des 19. Jahrhunderts nicht hoch genug veranschlagt werden kann. Das Stadtarchiv wird in den kommenden Monaten das Material nach und nach veröffentlichen.
dilbecker-plan

Dilbecker-Plan, 1794  (StAK K Nr. 279).

Die Informationen zu den einzelnen Häusern werden straßenweise in PDF-Dateien zusammengefasst. Die Erfassung erfolgt auf der Grundlage des sogenannten Dilbecker-Plans (StAK K Nr. 279) mittels eines einfachen Schemas, dessen Aufbau sich dem Benutzer rasch erschließt. Zu einem späteren Zeitpunkt soll das Material durch historische und/oder aktuelle Fotos der jeweiligen Gebäude veranschaulicht werden. Ergänzend tritt ein Überblick über die bereits erfassten Häuser hinzu, außerdem ein Glossar, ein Abkürzungsverzeichnis sowie ein Quellen- und Literaturverzeichnis.
Kritik und Verbesserungsvorschläge nimmt das Stadtarchiv gern unter der E-Mail-Adresse stadtarchiv@stadt.koblenz.de entgegen.
Häuser nach Straßen:
Altengraben (in Arbeit)
Am Plan (komplett)
Auf der Danne (komplett)
Entenpfuhl (in Arbeit)
Florinspfaffengasse (komplett)
Görgenstraße (in Arbeit)
Kastorgasse (in Arbeit)
Kornpfortstraße (komplett)
Löhrstraße (komplett)
Unterm Stern (komplett)
Gegenüberstellung der alten, von ca. 1769 bis 1851 verwendeten, und der seit 1851 gültigen Hausnummern:
Zwei ältere Aufsätze befassen sich mit Koblenzer Häusernamen und Hausschildern:
Georg Reitz: Häuserbezeichnungen im alten Coblenz. In: Mittelrheinische Geschichtsblätter 1 (1920), Nr. 12, S. 7;
Georg Reitz: Ehemalige Koblenzer Hausschilder. In:

Die Geschichte des Steindrucks in Koblenz

Lithographische_Sternpresse_1840

Lithographische Sternpresse, um 1840.

Besonders im 19. Jahrhundert blühte in Koblenz das Lithographen-Gewerbe. Zwischen 1820 und 1945 sind insgesamt 40 Steindruckereien nachweisbar. Peter Kleber zeichnet die Biographien der Inhaber nach und schildert eingehend den sozial- und wirtschaftsgeschichtlichen Hintergrund dieses Handwerkszweigs:

Die Geschichte des Steindrucks in Koblenz

#Becker, Gebrüder (Lithographen) #Kleber, Peter

Die Auswandererdatei des Stadtarchivs

Aufruf an Auswanderungslustige Coblenzer Tageblatt 1849-02-11

„Aufruf an Auswanderungslustige!“ Anzeige im Coblenzer Tageblatt vom 11. Februar 1849.

 

Bislang (Stand 12. Nov. 2015) konnten 1751 Auswanderer aus Koblenz und den eingemeindeten Stadtteilen namentlich ermittelt werden. Diese Zahl spiegelt aber bei Weitem nicht das tatsächliche Aufkommen wider, weil eine hohe Dunkelziffer von Auswanderungen ohne Wissen und Konsens der staatlichen Behörden erfolgte. Der Untersuchungsraum von 1738 bis 1967 ergibt sich aus dem vorhandenen Quellenmaterial. Die zeitgenössischen statistischen Quellen zum Aufwanderungsaufkommen für die Stadt Koblenz zeigen, dass Erhebungen entweder gar nicht oder nur sporadisch durchgeführt wurden beziehungsweise Zahlen nicht bekannt waren. Um genauere Rückschlüsse über die Auswirkungen der Auswanderung auf das soziale Gefüge der Stadt Koblenz zu ziehen, sind sicherlich weitere Untersuchungen notwendig. Weitere Informationen finden Sie hier:

Auswanderung aus Koblenz

Digitalisierte Koblenzer Adressbücher

stadtarchiv_adressbuch_1857

Titelblatt des Adressbuchs von 1857.

 

Ein Adressbuch erfüllt als Verzeichnis der Anschriften von Privatpersonen, Gewerbetreibenden, Firmen, Vereinen und Behörden einen ähnlichen Zweck wie die späteren Telefonbücher. Für Familienforscher und Historiker sind die Adressbücher eine wichtige Quelle, weil sich mit ihrer Hilfe der Zeitraum eingrenzen lässt, innerhalb dessen eine Person in einer Stadt gelebt hat. Die Adressbücher für das 19. Jahrhundert sind von besonderer Bedeutung, da es noch keine Einwohnermeldeunterlagen gab. Sehr nützlich sind auch die diversen Behördenverzeichnisse. Branchenübersichten und gewerbliche Anzeigen sind ein wahrer Fundus für wirtschaftsgeschichtliche Fragestellungen, und die Listen von Vereinen enthalten oftmals den einzigen Hinweis auf einzelne Genossenschaften, wirtschaftliche Organisationen, religiöse, wohltätige oder Sport- und Turnvereine sowie diejenigen Personen, die im Vorstand tätig waren.

Im Rahmen des Projekts „Dilibri“ digitalisiert das Landesbibliothekszentrum Rheinland-Pfalz die seit 1794 erschienenen Koblenzer Adressbücher und stellt sie via Internet zur Nutzung bereit. Der lückenhafte Bestand der Rheinischen Landesbibliothek wird durch Exemplare aus der Bibliothek des Stadtarchivs Koblenz ergänzt. Inzwischen sind alle Adressbücher bis zur Ausgabe 1939/40 unter folgendem Link online recherchierbar:

Koblenzer Adressbücher 1794-1940