Die Einwohner Neuendorfs im 19. Jahrhundert

Neuendorf_Ansichtskarte_1940

Ansichtskarte, um 1940 (StAK FA 5 Nr. 12-Neuendorf).

 

Nach sechsmonatiger intensiver Recherchearbeit haben Anke Sürtenich und Willi Gabrich eine Einwohnerliste von Neuendorf im 19. Jahrhundert erstellt. Die Idee kam den Autoren im Zuge der Recherche für die Neuendorfer Chronik, die seit September 2017 in diesem Blog online verfügbar ist und seitdem bereits einige Male ergänzt wurde.

Schnell zeigte sich, dass sowohl die alten Hausnummern als auch die späteren offiziellen Straßennamen einem häufigen Wechsel unterlagen. Offensichtlich wurde Neuendorf von einem bestimmten Punkt ausgehend entlang der Straßen und Gassen durchnummeriert. Diese Nummerierungen wurden wohl nach intensiven Bauphasen immer wieder neu durchgeführt, so dass sich die Hausnummern häufig änderten. Nur bei wenigen markanten Einzelhäusern – z. B. bei Wirtschaften – ist eine eindeutige Zuordnung möglich. In einigen wenigen Fällen konnte bei alteingesessenen Familien, die seit Generationen dasselbe Gebäude bewohnten, oder auch mit Hilfe alter Katasterkarten der früheren Hausnummer eine Straße zugeordnet werden.

Für die Einwohnerliste wurden alle verfügbaren Verzeichnisse des 19. Jahrhunderts ausgewertet. Ausgehend von der Volkszählung 1871, die neben den Haushaltsvorständen auch Kinder, Eltern, Gesellen, Knechte und Mägde umfasst, wurde diese mit den verfügbaren Daten von 1852 und 1892 abgeglichen. Die Auflistung nach Hausnummern wird durch eine Zusammenstellung nach Familiennamen ergänzt.

 

Neuendorfer Adressbuch 1852 nach Berufen

Neuendorfer Adressbuch 1852 nach Hausnummern

Neuendorfer Adressbuch 1852 nach Namensalphabet

Neuendorfer Einwohnerliste nach Hausnummern

Neuendorfer Einwohnerliste nach Namensalphabet

 

 

Advertisements

Neuendorfer Chronik

Neuendorf_Ansichtskarte_1940

Ansichtskarte, um 1940 (StAK FA 5 Nr. 12-Neuendorf).

Willi Gabrich und Anke Sürtenich haben in mühevoller Kleinarbeit eine Chronik zur Neuendorfer Ortsgeschichte zusammengestellt. Sie ist ab sofort verfügbar. Bitte klicken Sie hier.

#Gabrich, Willi #Sürtenich, Anke

Vor 160 Jahren: Erlass der Städteordnung für die Rheinprovinz vom 15. Mai 1856

 

Im Portal „Rheinische Geschichte“ beschäftigt sich Lothar Weiss mit der Städteordnung von 1856.

In Koblenz wurde die Städteordnung am 15. Mai 1857 eingeführt; der Gemeinderat erhielt nun die Bezeichnung Stadtverordnetenversammlung und hatte entsprechend der Einwohnerzahl (unter 30.000 Einwohner) 24 Mitglieder. Gleichzeitig wurde der Bürgermeistereiverband, den die Stadt mit Neuendorf, Moselweiß und Kapellen bildete, aufgelöst. Kapellen kam zur Bürgermeisterei Rhens, Moselweiß und Neuendorf wurden der Bürgermeisterei St. Sebastian zugeschlagen.

 

Cadenbach_Hubert_Josef

Hubert Josef Cadenbach (Kirchberg/Hunsrück 24.1.1800 – 26.12.1867 Metternich), 1857-1867 Oberbürgermeister der Stadt Koblenz (StAK FA 1-100).

Der Erste Beigeordnete Hubert Josef Cadenbach, der seit dem Ausscheiden von Oberbürgermeister Friedrich Wilhelm Bachem Ende April 1857 die Amtsgeschäfte führte, wurde am 3. Juni 1857 mit 13 von 24 Stimmen zu Bachems Nachfolger gewählt und am 28. August 1857 von Oberpräsident Hans Hugo von Kleist-Retzow in sein Amt eingeführt.

Max Bär: Aus der Geschichte der Stadt Koblenz 1814-1914. Koblenz 1922, S. 87-88.

#Bachem, Friedrich Wilhelm #Cadenbach, Hubert Josef #Kleist-Retzow, Hans Hugo von