Alexander Baldus: Verkanntes Dichtergenie oder merkwürdiger Sonderling?

Von unserer Gastautorin Sabine Schneider

Der Nachlass des Koblenzer Literaturkritikers und Schriftstellers Alexander Baldus (1900-1971) wurde unter der Bestandssignatur N 1 erschlossen und kann nun von Interessierten eingesehen werden.

Ausmusterungsbescheinigung der Wehrmacht, 1943. StAK N 1 Nr. 1.

Von literarischen Ergüssen eines kaum bekannten Koblenzer Schriftstellers bis hin zu unzähligen Nichtig- und Belanglosigkeiten des privaten Alltags – in diesem Nachlass spiegelt sich ein geradezu typisches Künstlerleben der ersten Hälfte des 20. Jahrhunderts wider. Dies macht die 42 Aktenmappen zu einem spannenden Quellenfundus für Literaturwissenschaftler, Historiker und Forscher verwandter Disziplinen. Ein bisweilen seltsamer Sonderling und Außenseiter muss er wohl gewesen sein: 1900 wurde Alexander Baldus in Koblenz als Sohn eines Schriftsetzers geboren, studierte Literaturwissenschaften in Bonn und galt als hervorragender Übersetzer skandinavischer und baltischer Sprachen. Doch verhalf ihm das nicht zu Anerkennung und Wohlstand, denn als freier Mitarbeiter von Verlagen, Rundfunk und Zeitungen verdiente er kaum genug zum Leben. Daher war wohl auch ein Telefon für ihn unerschwinglich, sodass sich sämtliche Widrigkeiten des Alltags der Nachkriegszeit in seinem Briefverkehr mit Freunden und Verlagen wiederfinden. Die Evakuierung sowie der Verlust seiner Bibliothek im Krieg, der Kampf um die Rückkehr in die elterliche Wohnung, die Schwierigkeiten der Auftragsakquise bei Verlagen, eine ungeheizte Wohnung, kein Geld für Essen und Medikamente – die Probleme schienen nicht abzureißen. Hinzu kamen Missverständnisse und Konflikte mit Freunden, die ebenfalls postalisch ausgetragen wurden. Manche seiner ebenfalls künstlerisch tätigen Bekannten hatten ähnliche Schwierigkeiten, andere, vor allem Frauen, berichteten über Probleme in der Ehe, mit der Kindererziehung und ihrer Berufstätigkeit – eben über die Steine, die einer Frau in der Nachkriegsgesellschaft üblicherweise im Weg lagen, wollte sie sich nicht mit ihrer Rolle als Hausfrau und Mutter zufriedengeben. Insofern ist die Korrespondenz von Baldus ein Zeugnis des vielseitigen Alltags in der jungen Bundesrepublik; einerseits dokumentiert sie das Leben eines einsamen, verarmten und unglücklich verliebten Künstlers und andererseits den Alltag von Familien und Hobbyschriftstellern, berufstätigen Müttern, Studenten und Lehrern.

Liebesgedicht für Baldus Freundin Hedwig Metzger, 1956. StAK N 1 Nr. 39.

Neben literarischen Themen, wie dem Meinungsaustausch über bestimmte Bücher, wurden jedoch auch politische Fragen von Baldus angesprochen. Insbesondere der seinem Empfinden nach wieder aufkeimende Nationalsozialismus wurde von ihm regelmäßig als Ursache seiner Probleme angeführt: „Dazu ist dank der neuen Naziherrschaft meine finanzielle Lage katastrophal geworden: Ich lebe seit Wochen nur noch von Kartoffeln und Brot, während alte PGs schon wieder in Amt und Würden sitzen.“[1] An niemand geringeren als den ins amerikanische Exil geflohenen Schriftsteller Thomas Mann richtete Alexander Baldus 1950 diese Worte. Aber auch Hermann Hesse, Max Tau, Joseph Breitbach und anderen Autoren, Freunden und Bekannten klagte er sein Leid. Schon während der NS-Zeit habe er unter Schreib- und Redeverbot gelitten, doch bringe die Nachkriegszeit ihm kaum Erleichterungen. 1971 starb er, krank, verbittert und vereinsamt, in den letzten Jahren fast ausschließlich von Sozialhilfe, Wohngeld und Almosen lebend.[2] Dafür führte Baldus folgende Gründe an: Erstens sei das Desinteresse an ausländischer Literatur in der Bundesrepublik sehr ausgeprägt im Vergleich zu anderen Ländern. Zweitens bekämen Übersetzer, Kritiker und Schriftsteller, die von den Nationalsozialisten verfolgt worden oder ins Exil gegangen waren, die im Ausland lebten und weniger bekannt waren, in der Presse und von Verlagen weniger Aufmerksamkeit, würden teilweise sogar angefeindet. NS-belastete Kollegen dagegen würden mit Aufträgen überhäuft, während er auf den Abdruck jeder noch so kurzen Rezension angewiesen sei. „Der Geist ist billig, doch das Fleisch ist teuer“ war daher eines seiner liebsten Zitate. Doch war er tatsächlich das verkannte Genie, als das er sich gerne darstellte?

Baldus 1952 vor der Königlichen Villa Schloss Linderhof bei Ettal. StAK N 1 Nr. 1.

Auf der Gegenseite bekräftigten seine Kontakte stets ihr Mitleid für den zu geistigen Höchstleistungen befähigten Baldus, dessen Arbeit gleichwohl weder materielle noch ideelle Anerkennung fand – von kleinen Fachkreisen einmal abgesehen. Viele versuchten ihm durch die Vermittlung von Kontakten zu helfen, empfahlen ihn bei Zeitungen und Verlagen, doch blieben die Aufträge und Honorare stets gering. Andere gaben ihm gute Ratschläge: Er solle doch seine Standesdünkel einmal vergessen, über seinen Schatten springen, zum Sozialamt gehen und Hilfe beantragen, bevor er verhungere.[3] Gegenüber weniger belesenen Menschen wirkte er bisweilen etwas arrogant, doch konnte er eben auch kaum verhehlen, dass er sich allein von hehren Idealen und seinen intellektuell anspruchsvollen Texten nicht ernähren konnte, solange sich niemand dafür interessierte. Ein Verlag gab ihm daher einmal den Tipp, er solle doch mehr „lustige Texte“ schreiben, leichte Kost, die jeder verstehe und die einen Bezug zum Leben der Leser habe.[4] Doch das war weder sein Metier noch genügte es seinen literarischen Ansprüchen. Sein Freund Erich Weiss vom Westdeutschen Hermann-Hesse-Archiv hätte ihn gerne angestellt, aber Baldus war Lokalpatriot. Obwohl er keine Familie hatte, Freunde überall in Deutschland verteilt lebten und seine Heimatstadt ihm keine Verdienstmöglichkeiten bot, weigerte er sich, Koblenz zu verlassen.

Das Haus am Florinsmarkt 19. Hier lebte Baldus bis zu seinem Tod in einer Zwei-Zimmer-Wohnung im zweiten Stock. Foto: Sabine Schneider.

Sein Selbstmitleid über die erlittenen Ungerechtigkeiten in der NS-Zeit, sein schlechter Gesundheitszustand und seine miserable finanzielle Situation in der Nachkriegszeit vermengten sich zu einem unheilvollen Potpourri. Seine langen Krankheitsphasen erlaubten ihm kein vollumfängliches Arbeiten, die Behandlungs- und Lebenshaltungskosten dürften daher sein Einkommen überstiegen haben. Da Freunde das Gefühl hatten, von ihm nur ausgenutzt zu werden, wandten sich einige von ihm ab. Baldus verlor sich noch mehr in seiner Einsamkeit, wurde empfindlicher, reizbarer, war schneller beleidigt. Seine Verbitterung brachte er immer wieder in Briefen zum Ausdruck. Offenbar fühlte er sich unverstanden und benachteiligt von der als „renazistisch“ verstandenen Gesellschaft, hinterfragte aber auch nicht sein eigenes Verhalten. Schon 1946 schrieb ihm ein Freund, er habe eine „mehr als merkwürdige Art“, die ihn manchmal „lästig“ werden lasse und vielleicht zur Ablehnung seiner Arbeiten beitrage.[5]

Baldus an Thomas Mann, 1954. StAK N 1 Nr. 5.

Unabhängig von den persönlichen Dispositionen und Einstellungen eines einsamen Mannes wie Baldus stellt sich wissenschaftlich betrachtet angesichts der vorliegenden Briefe die Frage, ob vielleicht ein Körnchen Wahrheit in Baldus Vorwürfen steckte. Wie überall in der bundesdeutschen Nachkriegsgesellschaft dürften auch in den Verlagen wieder ehemalige Nationalsozialisten an einflussreichen Stellen gesessen haben. Doch spielte in dem Prozess der Auftragsvergabe tatsächlich die NS-Vergangenheit eines Übersetzers oder Autors eine Rolle? Wurden im Kulturbereich Menschen wie Baldus benachteiligt, weil sie sich gegen Nationalismus und für Völkerverständigung einsetzten? Waren die antifranzösischen Ressentiments tatsächlich so groß, dass man Baldus wegen Freundschaften zu Franzosen nicht in den Ehrenrat des Verbands rheinland-pfälzischer Schriftsteller berufen wollte? Oder waren vielmehr persönliche Gründe bei solchen Entscheidungen ausschlaggebend? Nachwirkungen des Nationalsozialismus in der Schulddebatte, mentale und strukturelle Kontinuitäten, undemokratische Einstellungen und nationale Vorurteile: All das war Bestandteil der bundesdeutschen Nachkriegsgesellschaft, wie die zeithistorische Forschung der letzten Jahre gezeigt hat. Doch zum Umgang mit dem Nationalsozialismus im Kulturbereich, in der Presse, dem Radio und in Verlagen findet man bisher nur wenig Literatur. Neuere Studien haben zwar nachgewiesen, wie sich Verlage in der NS-Zeit dem Regime gegenüber verhalten haben: Zwischen Opportunismus, ideologischer Überzeugung und Gewinnsucht schwankend, wählten viele den Weg der Verbrüderung mit dem Nationalsozialismus und profitierten vom Krieg oder den Arisierungen. Doch wie ging es nach 1945 weiter? Abgesehen davon, dass eine Legende der widerständigen, unbescholtenen Firma verbreitet wurde, wurde möglicherweise auch Personal aus der Zeit vor 1945 weiter beschäftigt? Wurden Denkmuster und strukturelle Bedingungen übernommen oder aufgebrochen? Für den politischen Raum werden solche Fragen seit einigen Jahren aufgearbeitet, doch im kulturellen Bereich ist dies wohl noch ein Desiderat, dem es sich anzunehmen gilt. Der Nachlass Baldus bietet hierfür einerseits einen wichtigen Quellenbestand und andererseits zeigt er der Forschung Ansatzpunkte für weitere Recherchen auf.


[1] StAK, N 1 Nr. 17.

[2] StAK, N 1 Nr. 1.

[3] StAK, N 1 Nr. 14.

[4] StAK, N 1 Nr. 16.

[5] StAK, N 1 Nr. 18.

Baldus, Alexander #Mann, Thomas #Breitbach, Joseph #Tau, Max #Duun, Olav #Undset, Sigrid

Max Jacoby. Leben und Werk eines jüdischen Fotografen

 

Die Ausstellung, die neben dem fotografischen Werk Jacobys auch seine Familie und das jüdische Leben in Koblenz von 1910 bis 1938 in den Blick nimmt, öffnet am Freitag, 15. Mai. Die Ausstellung wurde gemeinsam von Landesmuseum und Stadtarchiv konzipiert.
Nähere Informationen des Landesmuseums Koblenz finden Sie hier.

 

 

Flyer_Max_Jacoby_1

 

Flyer_Max_Jacoby_2

 

#Jacoby, Max

Mütterlein, lieb Mütterlein …

Anlässlich des amerikanischen Bürgerkrieges (1861 bis 1865) ursprünglich von der Friedensaktivistin Ann Jarvis und Julia Ward Howe zunächst als „Mother´s Day of Peace“ begründet, setzte sich der „Mother´s Day“ auf Betreiben der Tochter Ann Jarvis Junior zunächst in West-Virginia, ab 1914 dann in den ganzen USA als offizieller Feiertag durch. Ursprünglich von Woodrow Wilson auf den 8. Mai datiert, findet er in Anlehnung an den Todestag von Anne Jarvis in der Regel am zweiten Sonntag im Mai statt. Die schon bald darauf einsetzende Kommerzialisierung des neuen Gedenktages brachte den „Mother´s Day“ in die Welt, so auch um 1923 nach Deutschland. Im Rahmen ihres Familien- und Frauenbildes erhoben die Nationalsozialisten 1933 den „Muttertag“ zum nationalen Feiertag. Wenige Jahre später wurde der neue „eingedeutschte“ Feiertag durch das sogenannte „Ehrenkreuz der Deutschen Mutter“ (Mutterkreuz) als Pendant zum „Eisernen Kreuz“ für die Soldaten ergänzt, das jede Mutter ab dem vierten Kind „für ihren Einsatz von ´Leib und Leben´ bei der Geburt und Kinderaufzucht“[1] erhielt. Trotz dieser Vorbelastung durch den Nationalsozialismus wird der Muttertag wohl vor allem aus ökonomischen Beweggründen bis heute begangen, in Deutschland traditionell immer am zweiten Sonntag im Mai.[2]

Inge Bergweiler, geboren 1922 in Koblenz, Schülerin der Ursulinenschule in der Hohenzollernstraße (heute: Bischöfliches Cusanus-Gymnasium Koblenz),[3] verfasste vermutlich zwischen 1928 und 1930 für ihre Mutter folgendes Gedicht[4], das wir Ihnen anlässlich des bevorstehenden Muttertages nicht vorenthalten wollen:

Für den Fall, dass Sie kein Sütterlin lesen können, haben wir eine Transkription für Sie vorbereitet.

[1] Siehe Kipp, Michaela: Das Mutterkreuz, in: LeMO – Lebendiges Museum Online, 12. September 2014, abrufbar unter URL: https://www.dhm.de/lemo/kapitel/ns-regime/innenpolitik/mutterkreuz.html (Aufruf: 7.5.2020).

[2] Vgl. Göttert, Karl-Heinz: Alle unsere Feste. Ihre Herkunft und Bedeutung, Stuttgart 2007, S. 138-140.

[3] Vgl. StAK Zugang Nr. 18/2019 Nr. 2 und Nr. 5.

[4] Vgl. StAK Zugang Nr. 18/2019 Nr. 2.

Zugang Nr. 18_2019, Nr. 2   Inge Bergweiler bei ihrer Kommunion 1932. StAK Zug. 18/2019 Nr. 2.

Screenshot (86)Gedicht von Inge Bergweiler. StAK Zug. 18/2019 Nr. 2.

„Mit KdF ans Deutsche Eck“. Die Ankurbelung des Massentourismus an Rhein und Mosel im Dritten Reich

 

Neben dem Weinbau zählt der Fremdenverkehr heute ganz selbstverständlich zu den ökonomischen Säulen an Rhein und Mosel. Mochten auch schon die ersten englischen Touristen Mitte des 19. Jahrhunderts die idyllische Flusslandschaft rund um Koblenz für sich entdeckt haben, so waren es bis nach dem ersten Weltkrieg – insbesondere an der Mosel – zunächst fast ausschließlich die wenigen größeren Orte und Städte, die einen gewissen finanziellen Nutzen aus dieser langfristigen Entwicklung zogen. Dass die Region insgesamt schlagartig zum beliebten Reiseziel Abertausender Feriengäste avancierte – wobei der Urlauberstrom erst jetzt auch das kleinste Winzerdorf erreichte(!) – ist indes letztlich nichts anderes als ein Erbe des Dritten Reiches! Begünstigt durch den forcierten Wirtschaftsaufschwung nach 1933 – und nicht zuletzt maßgeblich gefördert vom gigantomanischen Organisationsdrang des NS-Regimes – entwickelte sich der Fremdenverkehr erst in den kurzen Friedensjahren des „Tausendjährigen Reiches“ zu einer der entscheidenden wirtschaftlichen Grundlagen in den Weinanbaugebieten des westlichen Grenzlandes.

„Die Ankurbelung des Massentourismus an Rhein und Mosel im Dritten Reich…“, so lautet folgerichtig das Thema eines Vortrages, in dem der Traben-Trarbacher Museumsleiter Christof Krieger seine wissenschaftlichen Forschungsergebnisse dieses ungewöhnliche Kapitels der lokalen NS-Geschichte vorstellen möchte. Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe des „Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz e.V.“ im Lesesaal des Landeshauptarchivs in Koblenz statt. Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei!

 

Vortrag von Dr. Christof Krieger, Traben-Trarbach, vor dem Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz am Dienstag, 4. Februar 2020, um 18.00 Uhr im Landeshauptarchiv Koblenz.

Die Familie Mayer-Alberti und die „M. Mayer, Papierwaren-Fabrik und –Export“ – eine Koblenzer Familien- und Unternehmensgeschichte

Papierfabrik um 1920

Papierwerk „M. Mayer, Papierwaren-Fabrik und -Export, Coblenz-Lützel“. Kupfertiefdruck. Aus: Johann Jakob Wagner: Coblenz-Ehrenbreitstein. Biographische Nachrichten über einige ältere Coblenzer und Ehrenbreitsteiner Familien. Coblenz 1923, Tafel XVI.

 

„Seit wann trägt die Straße an der Koblenzer Kulturfabrik die Bezeichnung ‚Mayer-Alberti-Straße‘ und wie kamen wir eigentlich zu dem Doppelnamen ‚Mayer-Alberti‘?“. Was für Historikerin Judith Höhn-Engers vom Stadtarchiv Koblenz im Frühjahr 2018 auf den ersten Blick wie eine Routineanfrage aussieht, entwickelt sich innerhalb weniger Tage Recherchearbeit zu einem überaus spannenden und umfangreichen Forschungsprojekt – denn es sind die Nachfahren einer der erfolgreichsten Koblenzer Unternehmerfamilien des 19. und 20. Jahrhunderts selbst, die ihnen bisher unbekannte Details der eigenen Familiengeschichte erfragen…

 

Vortrag von Judith Höhn-Engers vor dem Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz am 3. Dezember 2019

Die Familie Mayer-Alberti. Eine Koblenzer Familien- und Unternehmensgeschichte

StAK_FA_04,009_Nr_1_Bild_093

Messestand der Firma M. Mayer, Koblenz-Lützel, auf der Mittelrheinischen Industrie-Ausstellung, 1924 (StAK FA 4,9 Nr. 1, Bild 93).

 

„Seit wann trägt die Straße an der Koblenzer Kulturfabrik die Bezeichnung Mayer-Alberti-Straße und wie kamen wir eigentlich zu dem Doppelnamen Mayer-Alberti?“ – Was für Historikerin Judith Höhn-Engers vom Stadtarchiv Koblenz im Frühjahr 2018 auf den ersten Blick wie eine Routineanfrage aussieht, entwickelt sich innerhalb weniger Tage Recherchearbeit zu einem überaus spannenden und umfangreichen Forschungsprojekt – denn es sind die Nachfahren einer der erfolgreichsten Koblenzer Unternehmerfamilien des 19. und 20. Jahrhunderts selbst, die ihnen bisher unbekannte Details der eigenen Familiengeschichte erfragen. Wie zahllose andere jüdische Mitbürger erleidet Familie Mayer-Alberti, die das wirtschaftliche, politische und in vielen Ehrenämtern auch das soziale Leben ihrer Heimatstadt über drei Generationen spürbar mitgestaltet hat, im Jahr 1938 das Schicksal der Zwangsenteignung und Vertreibung durch das nationalsozialistische Terrorregime.

Wie es zum Kontakt mit den Nachfahren der Unternehmerfamilie kam und welche Erkenntnisse ihre nunmehr eineinhalb Jahre andauernde Forschungsarbeit zur Familie und zum Unternehmen Mayer-Alberti inzwischen zutage gebracht hat, schildert Judith Höhn-Engers auf Einladung des Vereins für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz im Rahmen ihres Vortrags am Dienstag, 3. Dezember 2019, um 18.00 Uhr im Landeshauptarchiv Koblenz.

#Mayer-Alberti, Familie #Höhn-Engers, Judith

 

StAK_FA_04,007_Nr_2_Bild_004

Amerikanische Besatzungssoldaten, im Hintergrund das Fabrikgebäude der Firma M. Mayer, um 1920 (StAK FA 4,7 Nr. 2, Bild 4).

Verschlüsselte Botschaften: Theresienstadt-Postkarten 1943/1944

 

2017 erhielt das Stadtarchiv Koblenz einen historisch besonders wertvollen Zugang: Korrespondenz aus dem Nachlass der jüdischen Familie Dr. Isidor gen. Isi Treidel (Mayen 24.1.1887 – wahrscheinlich 18./19.10.1944 Auschwitz) und Erna Treidel geb. Hecht (Thalheim bei Limburg 2.1.1892 – wahrscheinlich 18./19.10.1944 Auschwitz). Der Schriftverkehr bildet nun den Bestand N 177. Das Stadtarchiv erschließt derzeit die eindrucksvollen und bewegenden Dokumente und legt hiermit der Öffentlichkeit erste Digitalisate vor. Die Anmerkungen und Transkriptionen sollen das Verständnis des Lesers und den Einsatz in der schulischen Vermittlungsarbeit erleichtern.

Verschlüsselte Botschaften: Theresienstadt-Postkarten

SAT.1-Regionalmagazin für Rheinland-Pfalz und Hessen vom 27.11.2019

#Treidel, Isidor #Treidel, Erna

Archivpädagogische Angebote zur Ausstellung „Koblenz im Zweiten Weltkrieg“

 

Seit 2015 präsentiert das Stadtarchiv auf Fort Konstantin die Dauerausstellung „Koblenz im Zweiten Weltkrieg“, die jedes Jahr von Mitte Mai bis Mitte Oktober geöffnet ist. Sie thematisiert nicht nur den Luftkrieg und die Befreiung von Koblenz durch die US-Amerikaner, sondern auch den lokalen Aufstieg der NSDAP und die Alltagsgeschichte der Bevölkerung. Zu sehen sind neben Ausstellungstafeln zahlreiche Fotos und Exponate, es gibt eine Hörstation sowie einen Film über das zerstörte Koblenz. Für Schulklassen können gesonderte Besichtigungstermine vereinbart werden (Frau Rech, Tel. 0261/1334788). Der Besuch ist kostenlos. Es besteht eine gute ÖPNV-Anbindung über die evm-Linien 2/12 und KVG-Linien 620/621, ein barrierefreier Zugang ist vorhanden.

Verschiedene ausstellungsbegleitende sowie vor- und nachbereitende Unterrichtsangebote (Anforderungsbereiche I-III) für Ihre Lerngruppen der Mittel- und Oberstufe finden Sie unten. Bitte beachten Sie, dass der Ausdruck bei einigen Dokumenten im DIN-A3-Format erfolgen muss.

Für Rückfragen, Kritik und Anregungen stehen Ihnen gerne Frau Dr. Petra Weiß (Tel. 0261/129-2642) und Frau Kathrin Schmude (Tel. 0261/129-2644) zur Verfügung.

 

Kreuzworträtsel
Lösung Kreuzworträtsel
Eigene Fragen an die Ausstellung
Eigene Fragen und Antworten für ein Rätsel
Schreibgespräch
Quellenarbeit Erinnerungskultur
Allgemeine Reflektionsaufgabe

 

 

20190326_WK2-Ausstellung_Flyer_S2_WEB