Gewitterstimmung. Die Julikrise 1914 in Koblenz

Attentat von Sarajewo CZ 1914-06-29

Artikel über das Attentat von Sarajewo aus der Coblenzer Volks-Zeitung vom 29. Juni 1914.

Im Juli 1914 herrschte in ganz Europa politische „Gewitterstimmung“: der Ausbruch des Ersten Weltkriegs stand unmittelbar bevor. Wie reagierte die Koblenzer Bevölkerung auf die politischen Spannungen und die wachsende Kriegsgefahr nach dem Attentat von Sarajewo? Anhand der „veröffentlichten“ Meinung in der Koblenzer Presse sowie persönlichen Quellen, nämlich Tagebuchaufzeichnungen und Memoiren, soll die Stimmung der Menschen in Koblenz, die zwischen Hoffen und Bangen schwankte, verdeutlicht werden.

Julikrise 1914

 

 

Advertisements

August 1914: Das Große Hauptquartier in Koblenz

 

Städtisches Kaiser-Wilhelm-Realgymnasium

Städtisches Kaiser-Wilhelm-Realgymnasium, 1907.

Das Städtische Kaiser-Wilhelm-Realgymnasium (heute Eichendorff-Gymnasium) war aus der 1855 eröffneten städtischen Gewerbeschule hervorgegangen, die das Alte Kaufhaus am Florinsmarkt nutzte. Im Oktober 1907 bezog man den Neubau am Kaiser-Wilhelm-Ring (heute Friedrich-Ebert-Ring), den Stadtbaurat Maeckler nach Vorentwürfen der Stuttgarter Architekten Mehlein und Herpisch im Stil der rheinischen Renaissance errichtet hatte. Vom 16. bis 30. August 1914 beherbergte das Gymnasium mit dem Geschäftszimmer des Großen Generalstabs das Herzstück des Großen Hauptquartiers unter Generalfeldmarschall Helmuth von Moltke. Hierüber berichtete der kommissarische Direktor, Professor Anton Enste, ausführlich im Jahresbericht für das Schuljahr 1914/1915:

Das Große Hauptquartier in Koblenz

#Wilhelm II. (dt. Kaiser) #Moltke, Helmuth von #Enste, Anton #Maeckler, Friedrich Wilhelm #Mehlein (Architekt, Stuttgart) #Herpisch (Architekt, Stuttgart)