Schifffahrt und Handel auf dem Rhein vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert

 

Cover_Looz-Corswarem

 

Looz-Corswarem, Clemens von: Schifffahrt und Handel auf dem Rhein vom Mittelalter bis ins 19. Jahrhundert. Beiträge zur Verkehrsgeschichte. Mit digitalem Verzeichnis der Akten der Handelskammer Köln im RWWA zur Schifffahrt und zum Stapelrecht, 1795 bis 1830. Wien, Köln, Weimar: Böhlau, 2020 (Schriften zur rheinisch-westfälischen Wirtschaftsgeschichte 48). – 560 S., Ill., Kt. ISBN 978-3-412-51771-7.

Sammlung von Aufsätzen aus der Feder des ehemaligen Leiters des Düsseldorfer Stadtarchivs. Koblenz und seine Stadtteile sind zahlreich vertreten.

 

Inhalt_Looz-Corswarem_1

Inhalt_Looz-Corswarem_2

#Looz-Corswarem, Clemens von

„Seuchenchronik des Coblenzer Talkessels“

Pestkreuz in Koblenz Löhrstrasse

Pestkreuz von 1669 an der Löhrstraße/Ecke Kardinal-Krementz-Straße, Aufnahme vom 25.12.2011 (Wikimedia Commons, Foto Warburg, CC BY-SA 3.0)

 

Eine Auswahl stadt- und regionalgeschichtlicher Literatur zur Geschichte der Infektionskrankheiten im Raum Koblenz vom Mittelalter bis ins 20. Jahrhundert:

 

Althammer, Beate: Die Cholera. Eine Naturkatastrophe? Reaktionen angesichts einer tödlichen Seuche im Rheinland und in Katalonien, 1831-1867. In: Traverse. Zeitschrift für Geschichte/Revue d’Histoire 10 (2003), Heft 3, S. 21-48.

Bär, Max: Das vormalige Siechenhaus bei Koblenz. In: Mittelrheinische Geschichtsblätter 4 (1924), Nr. 2, S. 2-3; Nr. 3, S. 2.
Digitalisat

Bellinghausen, Hans: Die Cholera in Koblenz 1892. In: Koblenzer Heimatblatt 4 (1927), Nr. 10, S. 4.
Digitalisat

Diel, Wilhelm: Die Geschichte des Medizinalwesens in Koblenz bis zum Beginn des 19. Jahrhunderts. Düsseldorf 1940 (Düsseldorfer Arbeiten zur Geschichte der Medizin 24).

Frohn, Wilhelm: Der Aussatz im Rheinland. Sein Vorkommen und seine Bekämpfung. Jena 1933 (Arbeiten zur Kenntnis der Geschichte der Medizin im Rheinland und in Westfalen 11).

Frohn, Wilhelm: Siechenhäuser und Verkehrsstraßen im Rheinland. In: Rheinische Vierteljahrsblätter 2 (1932), S. 143-164.

General-Bericht des Königlich Rheinischen Medicinal-Collegii über das Jahr […]. Bearb. von Franz Gerhard Wegeler u. Julius Stephan Wegeler. Coblenz 1828-1847. – [Jeweils über die Jahre 1825 bis 1845.]
Digitalisat

General-Sanitätsbericht für […] mit Rückblick auf frühere Jahre (Der Regierungsbezirk Koblenz). Coblenz 1887-1893. – 1. Für 1883-85. – 2. Für 1886-88. – 3. Für 1889-91.
Digitalisat

Grundmann, Ulrike: Das Hospital in Koblenz (1110-1945). Diss. med. Aachen 1992, Herzogenrath 1992.

Johann, Jürgen: Der „schwarze Tod“ im Rheinland. Das Pestjahr 1349 am Mittelrhein. In: Rheinische Heimatpflege N. F. 42 (2004), S. 129-142.
S. 139-140: Die Pest in Koblenz.

Kallenbach, Reinhard: Leben und leiden in Koblenz. Ein Beitrag zur Entwicklung der kommunalen „Gesundheits-Infrastruktur“ im 19. und 20. Jahrhundert. Krankenhauswesen, Trinkwasserversorgung, Abfall und Entwässerung. Diss. phil. Würzburg 2007, Koblenz 2007.

Klövekorn, G. H.: Der Aussatz im Rheinland (Geschichtliche Landeskunde. Mitteilungen des Instituts für geschichtliche Landeskunde der Rheinlande an der Universität Bonn). In: Rheinische Heimatblätter 6 (1929), Nr. 12, S. 411-414.
Digitalisat

Mündnich, Joseph: Das Hospital zu Coblenz. Festschrift zur Hundertjahrfeier. Coblenz 1905.
Digitalisat

Priewer, Helmut; Priewer, Mathias: Sterbefälle und Todesursachen im Mittelrheingebiet in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts aus historisch-demographischer Sicht. In: Nassauische Annalen 120 (2009), S. 413-480.

Raitz von Frentz, Jakob Franz Hubert: Vortrag über die sanitätspolizeilichen Verhältnisse der Stadt Coblenz, mit Rücksicht auf die Trinkwasser-Frage. Gehalten in der Generalversammlung des hiesigen Zweigvereins für öffentliche Gesundheitspflege am 3. Mai 1870. In: B. Schulz: Zur öffentlichen Gesundheitspflege in Coblenz. Coblenz 1872, S. 1-19 [beigebunden].
Digitalisat

Reitz, Georg: Medizinische Ratschläge über die Behandlung der weißen und roten Ruhr aus dem Jahre 1743. In: Mittelrheinische Geschichtsblätter 9 (1929), Nr. 7, S. 4.
Digitalisat
Aus einem 1740 begonnenen „Gülser Pfarrbuch“.

[Reitz, Georg?]: Noch etwas vom Siechenhaus bei Kapellen. In: Mittelrheinische Geschichtsblätter 8 (1928), Nr. 3, S. 2-3.
Digitalisat

Schüller, Andreas: Der Aussatz in Koblenz (16. und 17. Jahrhundert). In: Alt-Koblenz. Eine Sammlung geschichtlicher Abhandlungen. Hrsg. von Hans Bellinghausen. Bd. 1, Koblenz 1929 , S. 137-144.

Schüller, Andreas: Die letzte Pest in Coblenz und Umgegend 1666-1668. In: Rheinische Heimatblätter 1 (1924), Nr. 7, S. 210-228.
Digitalisat
Wiederabdruck in: Alt-Koblenz. Eine Sammlung geschichtlicher Abhandlungen. Hrsg. von Hans Bellinghausen. Bd. 1, Koblenz 1929, S. 193-216.

Schüller, Andreas: Sanitäre Verhältnisse in Koblenz im 16. und 17. Jahrhundert. In: Alt-Koblenz. Eine Sammlung geschichtlicher Abhandlungen. Hrsg. von Hans Bellinghausen. Bd. 1, Koblenz 1929, S. 144-185.

Schüller, Andreas: Seuchenchronik des Coblenzer Talkessels (16. und 17. Jahrhundert). In: Zeitschrift für Heimatkunde der Regierungsbezirke Coblenz und Trier und der angrenzenden Gebiete 3 (1922), Nr. 33, S. 235-241; Nr. 35, S. 299-303; Nr. 36, S. 318-321.
Digitalisat

Schüller, Andreas: Von Pestläuften in unserer Heimat. In: Heimatkalender für den Landkreis Koblenz 1 (1928), S. 77-83.

Staerk, Dieter: Gutleuthäuser und Kotten im südwestdeutschen Raum. Ein Beitrag zur Erforschung der städtischen Wohlfahrtspflege in Mittelalter und Frühneuzeit. In: Die Stadt in der europäischen Geschichte. Festschrift Edith Ennen. Hrsg. von Werner Besch u. a. Bonn 1972, S. 529-553.
S. 535-537: Siechhäuser im Brückbachtal (Siechhaustal) zwischen Koblenz und Kapellen.

Stollenwerk, Alexander: Die Cholera im Regierungsbezirk Koblenz. In: Jahrbuch für westdeutsche Landesgeschichte 5 (1979), S. 241-272.

Uhrmacher, Martin: Lepra und Leprosorien im rheinischen Raum vom 12. bis zum 18. Jahrhundert. Trier 2011 (Beiträge zur Landes- und Kulturgeschichte 8; Publications du Centre Luxembourgeois de Documentation et d’Etudes Médiévales 36).
Güls S. 242; Koblenz (Siechhaustal) S. 254-258.

Uhrmacher, Martin: Lepra und Leprosorien in den Rheinlanden. URL
Koblenzer Leprosorium im Siechhaustal, 1267 erstmals erwähnt.

Wegeler, Julius Stephan: Versuch einer medicinischen Topographie von Koblenz. Koblenz 1835.
Digitalisat

Wehmer, R.: Das öffentliche Gesundheitswesen im Regierungs-Bezirke Coblenz in den Jahren 1892-94. Vierter Gesammtbericht. Coblenz 1897.
Digitalisat

Weiß, Petra: Prostitution in Koblenz im 19. Jahrhundert. In: Koblenzer Beiträge zur Geschichte und Kultur N. F. 11/12 (2001/2002), S. 33-65.
Betr. u. a. die Verbreitung von Geschlechtskrankheiten.

„Mit KdF ans Deutsche Eck“. Die Ankurbelung des Massentourismus an Rhein und Mosel im Dritten Reich

 

Neben dem Weinbau zählt der Fremdenverkehr heute ganz selbstverständlich zu den ökonomischen Säulen an Rhein und Mosel. Mochten auch schon die ersten englischen Touristen Mitte des 19. Jahrhunderts die idyllische Flusslandschaft rund um Koblenz für sich entdeckt haben, so waren es bis nach dem ersten Weltkrieg – insbesondere an der Mosel – zunächst fast ausschließlich die wenigen größeren Orte und Städte, die einen gewissen finanziellen Nutzen aus dieser langfristigen Entwicklung zogen. Dass die Region insgesamt schlagartig zum beliebten Reiseziel Abertausender Feriengäste avancierte – wobei der Urlauberstrom erst jetzt auch das kleinste Winzerdorf erreichte(!) – ist indes letztlich nichts anderes als ein Erbe des Dritten Reiches! Begünstigt durch den forcierten Wirtschaftsaufschwung nach 1933 – und nicht zuletzt maßgeblich gefördert vom gigantomanischen Organisationsdrang des NS-Regimes – entwickelte sich der Fremdenverkehr erst in den kurzen Friedensjahren des „Tausendjährigen Reiches“ zu einer der entscheidenden wirtschaftlichen Grundlagen in den Weinanbaugebieten des westlichen Grenzlandes.

„Die Ankurbelung des Massentourismus an Rhein und Mosel im Dritten Reich…“, so lautet folgerichtig das Thema eines Vortrages, in dem der Traben-Trarbacher Museumsleiter Christof Krieger seine wissenschaftlichen Forschungsergebnisse dieses ungewöhnliche Kapitels der lokalen NS-Geschichte vorstellen möchte. Der Vortrag findet im Rahmen der Veranstaltungsreihe des „Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz e.V.“ im Lesesaal des Landeshauptarchivs in Koblenz statt. Die Veranstaltung beginnt um 18.00 Uhr. Der Eintritt ist frei!

 

Vortrag von Dr. Christof Krieger, Traben-Trarbach, vor dem Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz am Dienstag, 4. Februar 2020, um 18.00 Uhr im Landeshauptarchiv Koblenz.

Die Familie Mayer-Alberti und die „M. Mayer, Papierwaren-Fabrik und –Export“ – eine Koblenzer Familien- und Unternehmensgeschichte

Papierfabrik um 1920

Papierwerk „M. Mayer, Papierwaren-Fabrik und -Export, Coblenz-Lützel“. Kupfertiefdruck. Aus: Johann Jakob Wagner: Coblenz-Ehrenbreitstein. Biographische Nachrichten über einige ältere Coblenzer und Ehrenbreitsteiner Familien. Coblenz 1923, Tafel XVI.

 

„Seit wann trägt die Straße an der Koblenzer Kulturfabrik die Bezeichnung ‚Mayer-Alberti-Straße‘ und wie kamen wir eigentlich zu dem Doppelnamen ‚Mayer-Alberti‘?“. Was für Historikerin Judith Höhn-Engers vom Stadtarchiv Koblenz im Frühjahr 2018 auf den ersten Blick wie eine Routineanfrage aussieht, entwickelt sich innerhalb weniger Tage Recherchearbeit zu einem überaus spannenden und umfangreichen Forschungsprojekt – denn es sind die Nachfahren einer der erfolgreichsten Koblenzer Unternehmerfamilien des 19. und 20. Jahrhunderts selbst, die ihnen bisher unbekannte Details der eigenen Familiengeschichte erfragen…

 

Vortrag von Judith Höhn-Engers vor dem Verein für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz am 3. Dezember 2019

Die Familie Mayer-Alberti. Eine Koblenzer Familien- und Unternehmensgeschichte

StAK_FA_04,009_Nr_1_Bild_093

Messestand der Firma M. Mayer, Koblenz-Lützel, auf der Mittelrheinischen Industrie-Ausstellung, 1924 (StAK FA 4,9 Nr. 1, Bild 93).

 

„Seit wann trägt die Straße an der Koblenzer Kulturfabrik die Bezeichnung Mayer-Alberti-Straße und wie kamen wir eigentlich zu dem Doppelnamen Mayer-Alberti?“ – Was für Historikerin Judith Höhn-Engers vom Stadtarchiv Koblenz im Frühjahr 2018 auf den ersten Blick wie eine Routineanfrage aussieht, entwickelt sich innerhalb weniger Tage Recherchearbeit zu einem überaus spannenden und umfangreichen Forschungsprojekt – denn es sind die Nachfahren einer der erfolgreichsten Koblenzer Unternehmerfamilien des 19. und 20. Jahrhunderts selbst, die ihnen bisher unbekannte Details der eigenen Familiengeschichte erfragen. Wie zahllose andere jüdische Mitbürger erleidet Familie Mayer-Alberti, die das wirtschaftliche, politische und in vielen Ehrenämtern auch das soziale Leben ihrer Heimatstadt über drei Generationen spürbar mitgestaltet hat, im Jahr 1938 das Schicksal der Zwangsenteignung und Vertreibung durch das nationalsozialistische Terrorregime.

Wie es zum Kontakt mit den Nachfahren der Unternehmerfamilie kam und welche Erkenntnisse ihre nunmehr eineinhalb Jahre andauernde Forschungsarbeit zur Familie und zum Unternehmen Mayer-Alberti inzwischen zutage gebracht hat, schildert Judith Höhn-Engers auf Einladung des Vereins für Geschichte und Kunst des Mittelrheins zu Koblenz im Rahmen ihres Vortrags am Dienstag, 3. Dezember 2019, um 18.00 Uhr im Landeshauptarchiv Koblenz.

#Mayer-Alberti, Familie #Höhn-Engers, Judith

 

StAK_FA_04,007_Nr_2_Bild_004

Amerikanische Besatzungssoldaten, im Hintergrund das Fabrikgebäude der Firma M. Mayer, um 1920 (StAK FA 4,7 Nr. 2, Bild 4).

Koblenz in der Kolonialzeit

Koblenz-Kolleg

Stefan Bosch (Koblenz-Kolleg) und Kathrin Schmude (Stadtarchiv).

Kathrin Schmude, Archivpädagogin des Koblenzer Stadtarchivs, besuchte am 17. September 2019 den Geschichtsleistungskurs des Abendgymnasiums (K1) des Koblenz-Kollegs. Sie brachte historische Fundstücke aus der Kolonialzeit mit. Nach der Vorstellung von Aufgaben und Funktion des Stadtarchivs übten sich die Kollegiatinnen und Kollegiaten darin, Zeitungsartikel in Frakturschrift zu entziffern. Anhand von Fotografien und Adressbüchern erforschten sie die Bedeutung des Kolonialhandels für Koblenz. Mit großem Eifer und Spaß stellten die Kursteilnehmer Bezüge zu bisherigen Unterrichtsinhalten her und förderten interessante Erkenntnisse zutage.

Hier gibt es mehr zum Koblenz-Kolleg:

https://www.koblenz-kolleg.de/

https://de-de.facebook.com/Tageskolleg.Abendgymnasium.OnlineSchulzweig/

#Schmude, Kathrin #Bosch, Stefan