9. Juni: Internationaler Tag der Archive

Näheres auf Archivalia.

Advertisements

Gemeinschaftsblog der rheinland-pfälzischen und saarländischen Archive

E-Mail des Landeshauptarchivs Koblenz an die Archive aller Sparten in Rheinland-Pfalz und im Saarland vom 29. November 2016:

Neues Gemeinschaftsblog der rheinland-pfälzischen und saarländischen Archive

Sehr geehrte Damen und Herren, liebe Kolleginnen und Kollegen,

mit diesem Schreiben möchte ich Sie auf das neue Gemeinschaftsblog der rheinland-pfälzischen und saarländischen Archive hinweisen, das aus dem 2014 ursprünglich zur Begleitung und Dokumentation der Archivtage Rheinland-Pfalz / Saarland eingerichteten Blog hervorgegangen ist (unter http://archivtag.hypotheses.org/).

Archive aller Sparten in Rheinland-Pfalz und dem Saarland sind herzlich eingeladen, sich mit Hinweisen auf Veranstaltungen, Publikationen, Archivbestände oder aktuelle Projekte, aber auch mit Fragen oder hilfreichen Tipps für die Kolleginnen und Kollegen am Blog zu beteiligen. Es gibt dazu zwei Möglichkeiten:

Wenn Sie einen eigenen Account haben möchten, schicken Sie bitte eine kurze Mail an die zentrale Mailadresse archivblog@landeshauptarchiv.de und geben die E-Mail-Adresse an, mit der Sie sich registrieren möchten; dann wird Ihr Account eingerichtet und Sie können selbständig Artikel veröffentlichen.

Wenn Sie Artikel nicht selbst veröffentlichen möchten, übernimmt das Redaktionsteam dies gern für Sie. Schicken Sie in dem Fall bitte den Text und ggf. Abbildungen ebenfalls per Mail an archivblog@landeshauptarchiv.de.

Das Themenspektrum der Beiträge, die nach verschiedenen Kategorien klassifiziert werden können (Allgemein – Arbeitshilfen – Archivtage – Publikationen – Tag der Archive – Veranstaltungen) soll vielfältig sein. Auch konstruktive Kommentare, Vorschläge und Diskussionsbeiträge sind erwünscht. Bitte beachten Sie aber in jedem Fall die Netiquette.

Auch wäre ich Ihnen dankbar, wenn Sie – für eine bereitere und intensivere Nutzung des Blogs – Ihre jeweiligen Internetseiten mit dem Blog verlinken und im persönlichen Gespräch mit Kolleginnen und Kollegen dafür werben könnten.

Mit besten Grüßen

gez. Dr. Elsbeth Andre

Nachlese: 86. Deutscher Archivtag in Koblenz

Vom 28. September bis 1. Oktober fand in Koblenz der 86. Deutsche Archivtag statt, veranstaltet vom Verband deutscher Archivarinnen und Archivare. Rund 800 deutsche und ausländische Fachkolleginnen und -kollegen nahmen an den zahlreichen Arbeitssitzungen, Sektionen und Workshops in der Rhein-Mosel-Halle teil, die unter dem Motto „Kompetent! – Archive in der Wissensgesellschaft“ standen. Im Rahmenprogramm bot das Stadtarchiv zwei Führungen an, die regen Zuspruch fanden. Besonders die räumlichen und bautechnischen Probleme, die von der historischen Gebäudesubstanz der Alten Burg herrühren und sich erschwerend auf die Archivarbeit auswirken, sorgten für reichlich Gespächsstoff.

fuhrung_stadtarchiv

Darüber hinaus hielt der Leiter des Stadtarchivs, Michael Koelges, einen gut besuchten Vortrag, der unter dem Titel „Apud Confluentes – 2000 Jahre Koblenzer Stadtgeschichte“ den Gästen einen Überblick über die reiche Historie der Stadt an Rhein und Mosel verschaffte.

Dauerausstellung „Koblenz im Zweiten Weltkrieg“ auf Fort Konstantin

Hochvitrine_Volksgasmaske

 

Die Dauerausstellung ist ab Donnerstag, 5. Mai 2016, 15 Uhr, wieder zugänglich!

Pressemitteilung der Stadt Koblenz

 

Im Jahre 2006 beschloss der Kulturausschuss der Stadt Koblenz einstimmig, auf Fort Konstantin eine Dokumentation zum Thema „Koblenz im Zweiten Weltkrieg“ einzurichten. Nachdem in den Folgejahren im Rahmen des UNESCO-Welterbeprogramms die baulichen Voraussetzungen geschaffen werden konnten, erhielt das Stadtarchiv 2014 den Auftrag zur Erstellung einer Konzeption und Durchführung des Projekts.

Am 8. Mai 2015 eröffnete Kulturdezernent Detlef Knopp die neue Dauerausstellung, die auch als außerschulischer Lernort gedacht ist. Sie befindet sich in den vier Kasematten des nördlichen Erdgeschoss-Flügels von Fort Konstantin (ein barrierefreier Zugang ist vorhanden) und besteht aus folgenden Teilen:

  • Hülle der 1999 in Metternich gefundenen Luftmine,
  • Propellerblatt eines abgeschossenen US-Bombers,
  • 23 Ausstellungstafeln mit jeweils mehreren Abbildungen,
  • vier Vitrinen, zwei Wandnischen und ein Durchgang mit Exponaten,
  • mehrere großformatige Fotoreproduktionen (Leitmotiv Deutsches Eck),
  • Hörstation mit einem Tondokument vom März 1945 sowie
  • Film „Koblenz in Trümmern 1946“.

Bei der Konzeption wurde besonderer Wert auf die Einbettung der Thematik in den historischen Kontext gelegt: Um eine Verwechselung von Ursachen und Wirkung auszuschließen, wird zunächst Koblenz im Dritten Reich näher beleuchtet. Dabei liegt wiederum ein Schwerpunkt auf dem Thema Verfolgung. Erst dann wird die eigentliche Thematik aufgegriffen und behandelt. Die Ausstellung profitiert dabei von der Authentizität des Ortes: 1944 wurden die Kasematten zu einem Bunker ausgebaut und im März 1945 beherbergte das Fort das letzte Widerstandsnest der Wehrmacht.

 

Film

Der Offene Kanal Koblenz e. V. drehte im September 2015 einen Filmbericht über die Ausstellung, der auf Youtube zu sehen ist.

 

Öffnungszeiten:

Ende Oktober 2015 ging die Dauerausstellung in die Winterpause. Sie wird ab 5. Mai 2016 wieder zu besichtigen sein. Die Öffnungszeiten und weitere Hinweise werden auf den Webseiten des Stadtarchivs und der Presse bekannt gegeben.

 

ÖPNV:

evm-Buslinie 2/12, Haltestelle Fort Konstantin

#Knopp, Detlef