Kriegsende, Besatzung und Entfestigung. Die Region Koblenz in den Jahren 1918 bis 1930

 

history-karte_festung_the_gibraltar_of_the_rhine

„Ehrenbreitstein – das Gibraltar des Rheins“. Grußkarte der amerikanischen Besatzungstruppen aus Koblenz (StAK FA 1-015).

Vortrag zur Ausstellungseröffnung von Dr. Christine Goebel im Landeshauptarchiv Koblenz am Dienstag, 6. November 2018, 18:00 Uhr

#Goebel, Christine

Advertisements

Die Militärbäckereien der preußischen Festung Koblenz und Ehrenbreitstein

Militärbäckereien

 

„Der 1816 beginnende Ausbau von Koblenz und Ehrenbreitstein zur preußischen Festung zog den Aufbau einer militärischen Infrastruktur zur Versorgung der Festung und der Garnison nach sich. Bei der Bereitstellung des wichtigen Grundnahrungsmittels Brot setzte die preußische Militärverwaltung in Koblenz auf Selbstversorgung. 1821 ging die im Festungsbauhof/Proviantamt am Clemensplatz (heute Reichenspergerplatz) untergebrachte Garnisonsbäckerei mit zwei in der französischen Zeit installierten Backöfen in Betrieb. Für den Kriegsfall sollten in den folgenden Jahren weitere Bäckereien in den Festungsteilen eingerichtet werden, sodass im Falle einer Armierung ausreichende Kapazitäten zum Brotbacken zur Verfügung standen. So entstand 1827 in dem soeben fertig gestellten Rheinkasemattenkorps (später Rheinanschlusskaserne) der Prototyp eines gänzlich neuen Ofens, der ausgiebig getestet und für gut befunden wurde. Er sollte als Vorbild für drei weitere Backöfen dienen, von denen 1828 zwei in Fort Großfürst Konstantin und einer im Untergeschoss des Kehlturms der Feste Kaiser Franz zur Ausführung kamen. Der Letztgenannte ist heute der einzige noch erhaltene Festungsbackofen der gesamten Festung Koblenz und Ehrenbreitstein“ (Klappentext).

Matthias Kellermann: Die Militärbäckereien der preußischen Festung Koblenz und Ehrenbreitstein. Zur Geschichte der Koblenzer Militärbäckereien unter besonderer Berücksichtigung der Kriegsbäckerei in der Feste Kaiser Franz. Koblenz: Fölbach, 2018. – 84 S., zahlr. Ill., Kt. ISBN 978-3-95638-414-1. – 12,80 EUR.

Neuerscheinung: Louis-Lazare Hoche (1768-1797). Französischer General am Rhein

Hoche

 

„Am 24. Juni 2018 jährt sich nun Hoches Geburtstag zum 250sten Mal. Dies allein wäre schon Anlass genug, sich noch einmal intensiv mit dem Leben und Wirken eines Generals auseinanderzusetzen, der sich zeitlebens für die republikanische Idee eingesetzt und versucht hat, seine eigenen Vorstellungen im Sinne der Republik militärisch wie politisch umzusetzen. Bei aller Bewunderung für seine Leistungen, die er in seiner knappen Zeit erbrachte, sollte aber nicht vergessen werden, dass Hoche durch und durch Soldat war, der zur Erreichung seiner Ziele auch unpopuläre, ja grausame Maßnahmen ergriff, Todesurteile über die Feinde der Republik fällte und vollstrecken ließ. Dieses Buch erzählt daher nicht nur sein kurzes Leben, sondern gibt auch Einblicke in die Irrungen und Wirrungen der Revolution, deren Opfer er beinahe geworden wäre. Es berichtet zudem anschaulich über seine Bemühungen zur Stabilisierung der Republik gegen innere und äußere Feinde sowie eine sinnvolle und verträgliche Integration der eroberten linksrheinischen Gebiete, die sein früher Tod jedoch zunichtemachte“ (aus dem Vorwort von Matthias Kellermann, S. 10-11).

Jean-Noël Charon: Louis-Lazare Hoche (1768-1797). Französischer General am Rhein. Koblenz: Fölbach, 2018. – 197 S., zahlr. Abb. ISBN 978-3-95638-415-8, 14,80 EUR.

 

#Hoche, Louis-Lazare #Charon, Jean-Noël

Ausstellung anlässlich 20 Jahre Feste Kaiser Franz e. V.

Feste_Franz_Ausstellung_Ring

 

2017 jährt sich die Grundsteinlegung der drei Hauptwerke der Festung Koblenz und Ehrenbreitstein zum 200. Mal. Zeitgleich feiert der Verein Feste Kaiser Franz e. V. sein 20-jähriges Bestehen.
Aus Anlass dieser zwei Jubiläen beleuchten die Ausstellung und der parallel erscheinende Begleitband „Impressionen der Entfestigung“ die Geschichte der Festung Koblenz und Ehrenbreitstein von ihrem Ende her. Dabei liegt der Fokus der Ausstellung primär auf der ersten Phase der Koblenzer Entfestigung (1920-1922), in der nach dem Ersten Weltkrieg in zwei Abschnitten das linke Rheinufer entfestigt wurde. Die betroffenen Festungswerke hielt der in Koblenz ansässige Fotograf Joseph Ring (1877-1932) im Auftrag des Entfestigungsamts Koblenz im Bild fest. Diese im Rahmen seiner Arbeit entstandenen Fotografien sind Glücksfall und Unglück zugleich, bieten sie doch einerseits ein authentisches Bild der Koblenzer Festungswerke, zeigen sie aber andererseits gleichzeitig deren Ende in Trümmern.
Die Ausstellung präsentiert ausgewählte Reproduktionen der Entfestigungsbilder aus dem Bestand des Stadtarchivs Koblenz. Diese werden jeweils von einem zeitgenössischen Zitat begleitet.

Impressionen der Entfestigung
Festung Koblenz und Ehrenbreitstein 1920-1922
Fotografien von Joseph Ring

Ausstellung im Mittelrhein-Museum Koblenz
Museumsschaufenster/Foyer
15. Oktober – 4. November 2017
Eintritt frei.

#Ring, Joseph

Festung Koblenz und Ehrenbreitstein – Kalender 2017

im kalender_festung_koblenz_und_ehrenbreitstein_1917

 

„Mit gleicher Post sende ich einen Entwurf, der dartut, wie mit mehr oder weniger geringen Mitteln eine Verwandlung des grosszügigen Baues in ein Stadion möglich ist.“ Diese Zeilen schrieb der Berliner Architekt Bodo Ebhardt am 20. Oktober 1922 im Hinblick auf das Kernwerk der Feste Kaiser Alexander an den Koblenzer Oberbürgermeister Dr. Carl Russell (Stadtarchiv Koblenz 623 Nr. 8078, S. 7-9, hier S. 7). Sie sind auf dem Monatsblatt Mai des informativen und anschaulichen Kalenders wiedergegeben, den Matthias Kellermann konzipiert und der Verein Feste Kaiser Franz e. V. herausgegeben hat. Hintergrund des Ebhardschen Vorschlags war die Schleifung der Koblenzer Festungsanlagen, die, im Versailler Friedensvertrag festgeschrieben, von 1920 bis 1923 in Teilen vorangetrieben wurde und verschiedene Planungen für Um- und Neunutzungen der ehemaligen Festungsbauten in Gang setzte.

Das Stadtarchiv verwahrt ein Album mit Bildern des Fotografen Josef Ring (Langenschwalbach 14.10.1877 – 11.9.1933 Koblenz), der von 1906 bis 1933 im Haus Entenpfuhl 14 ein Fotoatelier betrieb. Ring war mit der fotografischen Dokumentation der Entfestigungsarbeiten beauftragt.

2017 wird mit etlichen Veranstaltungen an den Baubeginn der Festung Koblenz und Ehrenbreitstein vor 200 Jahren erinnert – der Kalender, der zwölf Aufnahmen Rings präsentiert, rollt indessen die Koblenzer Festungsgeschichte von ihrem Ende her auf. Er kann beim Verein Feste Kaiser Franz e. V. bezogen werden.

#Ring, Josef #Ebhardt, Bodo #Russell, Carl

Die Feldartillerie-Kaserne in Lützel

FA1 Feldartillerie-Kaserne im Glacis Feste Kaiser Franz u. Bubenheimer Flesche 1913-1918-01

Feldartillerie-Kaserne in Lützel, um 1914 (StAK FA 1-181).

Der folgende Beitrag von Matthias Kellermann befasst sich mit der Geschichte der Feldartillerie-Kaserne, die im Glacis zwischen der Feste Kaiser Franz und der Bubenheimer Flesche lag.

Matthias Kellermann: Die Feldartillerie-Kaserne in Koblenz-Lützel (2014)

#Kellermann, Matthias