Mütterlein, lieb Mütterlein …

Anlässlich des amerikanischen Bürgerkrieges (1861 bis 1865) ursprünglich von der Friedensaktivistin Ann Jarvis und Julia Ward Howe zunächst als „Mother´s Day of Peace“ begründet, setzte sich der „Mother´s Day“ auf Betreiben der Tochter Ann Jarvis Junior zunächst in West-Virginia, ab 1914 dann in den ganzen USA als offizieller Feiertag durch. Ursprünglich von Woodrow Wilson auf den 8. Mai datiert, findet er in Anlehnung an den Todestag von Anne Jarvis in der Regel am zweiten Sonntag im Mai statt. Die schon bald darauf einsetzende Kommerzialisierung des neuen Gedenktages brachte den „Mother´s Day“ in die Welt, so auch um 1923 nach Deutschland. Im Rahmen ihres Familien- und Frauenbildes erhoben die Nationalsozialisten 1933 den „Muttertag“ zum nationalen Feiertag. Wenige Jahre später wurde der neue „eingedeutschte“ Feiertag durch das sogenannte „Ehrenkreuz der Deutschen Mutter“ (Mutterkreuz) als Pendant zum „Eisernen Kreuz“ für die Soldaten ergänzt, das jede Mutter ab dem vierten Kind „für ihren Einsatz von ´Leib und Leben´ bei der Geburt und Kinderaufzucht“[1] erhielt. Trotz dieser Vorbelastung durch den Nationalsozialismus wird der Muttertag wohl vor allem aus ökonomischen Beweggründen bis heute begangen, in Deutschland traditionell immer am zweiten Sonntag im Mai.[2]

Inge Bergweiler, geboren 1922 in Koblenz, Schülerin der Ursulinenschule in der Hohenzollernstraße (heute: Bischöfliches Cusanus-Gymnasium Koblenz),[3] verfasste vermutlich zwischen 1928 und 1930 für ihre Mutter folgendes Gedicht[4], das wir Ihnen anlässlich des bevorstehenden Muttertages nicht vorenthalten wollen:

Für den Fall, dass Sie kein Sütterlin lesen können, haben wir eine Transkription für Sie vorbereitet.

[1] Siehe Kipp, Michaela: Das Mutterkreuz, in: LeMO – Lebendiges Museum Online, 12. September 2014, abrufbar unter URL: https://www.dhm.de/lemo/kapitel/ns-regime/innenpolitik/mutterkreuz.html (Aufruf: 7.5.2020).

[2] Vgl. Göttert, Karl-Heinz: Alle unsere Feste. Ihre Herkunft und Bedeutung, Stuttgart 2007, S. 138-140.

[3] Vgl. StAK Zugang Nr. 18/2019 Nr. 2 und Nr. 5.

[4] Vgl. StAK Zugang Nr. 18/2019 Nr. 2.

Zugang Nr. 18_2019, Nr. 2   Inge Bergweiler bei ihrer Kommunion 1932. StAK Zug. 18/2019 Nr. 2.

Screenshot (86)Gedicht von Inge Bergweiler. StAK Zug. 18/2019 Nr. 2.

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s